Cellulite Behandlung – DR. SCHICHER IN KLAGENFURT AM WÖRTHERSEE

Neun von zehn Frauen kennen sie nur zu gut – die Orangenhaut. Als Folge einer Bindegewebsschwäche tritt Cellulite genetisch bedingt vor allem im Schenkel-, Gesäß- und Bauchbereich in Form von Wellen und Dellen-artigen Wölbungen auf. Trotz keinerlei gesundheitlicher Risiken leiden viele Frauen unter enormen psychischem Leidensdruck und vermindertem Selbstbewusstsein. In meiner Ordination in Klagenfurt biete ich Ihnen unterschiedliche Methoden an, um Cellulite nachhaltig zu bekämpfen und wieder neues Selbstbewusstsein zu gewinnen.

Was ist Cellulite?

Cellulite, meist auch Orangenhaut genannt, sind Wellen und Dellen der Oberhaut, die genetisch bedingt bei etwa neun von zehn der über 30-jährigen Frauen auftreten. Dabei sind vor allem die Region der oberen Oberschenkel, des Gesäßes sowie Teile der Bauchregion betroffen.

Welche Symptome ruft Cellulite hervor?

Die Orangenhaut zeichnet sich durch Wellen an Oberschenkeln, Gesäß und im Bauchbereich aus. Cellulite ist das Ergebnis einer Bindegewebsschwäche und zusätzlich überschüssigen Fettzellen unterhalb der Hautoberfläche. Die Fettzellen üben dabei einen starken Druck auf die Bindegewebsfasern aus und verändern mit der Zeit das Erscheinungsbild der Haut. Dadurch wirkt Ihre Haut uneben und Sie erkennen unerwünschte Wölbungen und Dellen, die von Frau zu Frau unterschiedlich stark auftreten.

Auf welche Ursachen ist Cellulite zurückzuführen?

Orangenhaut entsteht aufgrund von genetisch bedingten Fettläppchen in der Unterhaut, die sich mit zunehmendem Alter weiter ausbreiten. Die Dellen und Erhebungen der Cellulite sind also Fettzellen, die vom Bindegewebe in der Unterhaut nicht mehr festgehalten werden konnten. Das weibliche Geschlechtshormon Östrogen und Wassereinlagerungen begünstigen die Entstehung von Cellulite. Außerdem können sich die Lipozyten, also die fettspeichernden Zellen der Frau, deutlich größer entwickeln als bei Männern, was die Sichtbarkeit von Cellulite zusätzlich begünstigt.

Ihr Gewicht spielt bei der Entstehung von Cellulite allerdings keine Rolle: Schlanke Frauen können dabei genauso davon betroffen sein. Allerdings wirkt falsche Ernährung mit zu viel Kohlenhydraten und Fett fördernd für die Entstehung von Cellulite. Auch Bewegungsmangel führt dazu, dass Ihre Muskelmasse durch Fettgewebe ersetzt wird, was gleichzeitig auch Ihre Durchblutung verschlechtert und die Cellulite somit mehr zum Vorschein bringt. Zusätzlich erweist sich das Rauchen als eine doppelte Ursache für die Entstehung von Orangenhaut. Das Nikotin verengt einerseits Ihre Blutgefäße, was Ihren Stoffwechsel in genau jenen Regionen drosselt, die von Cellulite häufig betroffen sind. Andererseits schadet das Rauchen auch der Kollagenstruktur Ihres Bindegewebes, was die Entstehung von Unebenheiten fördert.

Wenn sich Cellulite einmal entwickelt hat, können Stoffwechselprobleme sowie Durchblutungsstörungen die Situation verschlimmern. Die aufgeblähten Fettzellen verhindern den Abfluss der Lymphe und des Blutes, wodurch sich Wasser im umliegenden Gewebe anlagert. Dies bewirkt, dass die Haut zusätzlich anschwillt.

Die erhöhte Elastizität der Haut bringt allerdings nicht nur Nachteile mit sich: So passt sich Ihre Haut an extreme Formveränderungen, die beispielsweise durch die Schwangerschaft ausgelöst werden, sehr gut an und fühlt sich aufgrund des vermehrten Unterhautfettgewebes deutlich weicher an als die Haut der Männer.

Die gute Nachricht: Cellulite ist absolut harmlos, stellt aber für viele Frauen einen Schönheitsmakel und somit teilweise auch eine große psychische Belastung dar.

Wer ist am häufigsten von Cellulite betroffen?

Die Orangenhaut ist ein weitverbreiteter Schönheitsmakel. Etwa 98 Prozent der über 30-jährigen Frauen leiden an Cellulite. Männer haben in dieser Hinsicht einen genetischen Vorteil, denn ihr Bindegewebe ist anders aufgebaut. Während das Bindegewebe der Frauen parallel verlaufende Fasern mit dehnbaren Zwischenräumen aufweist, verfügen Männer über ein dichtes Netz an Fasern, das deutlich weniger Fett und Wasser speichern kann als die weibliche Bindegewebsstruktur.

Wie lässt sich Cellulite behandeln?

Die moderne Medizin bietet viele, unterschiedliche Methoden zur Bekämpfung von Cellulite. Neben Fettabsaugungen, teuren Cremes und Nahrungsergänzungsmitteln entstehen tagtäglich neue Therapiemöglichkeiten, deren Wirksamkeit teilweise jedoch fraglich ist. Vor allem Anti-Cellulite-Cremes erweisen sich wissenschaftlich Studien zufolge als eher wenig Erfolgs-fördernd. In unserer Ordination in Klagenfurt biete ich nachhaltige Methoden zur Behandlung von Cellulite an, die Sie Ihrem Wunsch nach glatter Haut ohne Dellen ein Stück näher bringen können.

Was ist vor der Behandlung zu beachten?

Vor der Behandlung wird die zu behandelnde Hautstelle mit Öl eingerieben und vorbereitet. Danach platziere ich einen Dioden-Applikator auf Ihrer Haut und starte die Behandlung. Ihre Haut wird dabei durch ein Vakuum angesaugt und apparativ behandelt.

Wie funktioniert die Cellulite Behandlung mit dem Dioden-Applikator?

Der Dioden-Applikator setzt sowohl an der Haut als auch im Bindegewebe an. Bei dieser Behandlungsmethode kombiniere ich sogenannte HIF Dioden mit den Effekten der Lymphdrainage und der Wärmeeinwirkung im Tiefengewebe der Haut. Dadurch wird die Neubildung von Kollagen angeregt, was Ihre Haut nachhaltig strafft.

Der Applikator erzeugt ein Vakuum, wodurch er die Haut ansaugt. Anschließend erhitzen kreisende Bewegungen der LED-Strahlen des Applikators Ihr Gewebe zur definierten Temperatur. Zu Beginn können Sie somit einen leichten Druck und ein Wärmegefühl verspüren. Sollte die zu behandelnde Stelle recht groß sein, muss ich sie mitunter in mehrere Areale aufteilen und mit dem Applikator mehrmals ansetzen.

Durch die Wellenlänge der Dioden kann ich mit dem Applikator das Bindegewebe der Unterhaut erreichen. Dabei absorbieren die Fettzellen gezielt die Wellen, die auf sie eintreffen und die eintreffenden Infrarotstrahlen bewirken die hauteigene Produktion von Elastin und Kollagen. Die Kombination aus Infrarotlicht und der Saugdruckmassage bewirkt, dass ich mithilfe des Diodenlichts des Lasers und dem Unterdruck die Septen Ihrer Haut dehnen und Ihr Bindegewebe somit durch die entstehende Neokollagenase straffen kann. Dadurch kann ich alle Gewebsschichten glätten, was Ihr Hautbild deutlich glatter erscheinen lässt.

Wie lange dauert die Lasertherapie?

Die Therapie dauert mitunter 20 bis 30 Minuten pro Sitzung und behandelter Körperstelle.

Ist die Therapie schmerzhaft?

Die Lasertherapie ist äußerst schonend und bereitet Ihnen kaum Schmerzen. Da der Applikator Ihre Haut durch ein Vakuum ansaugt und mit LED-Strahlen behandelt, können Sie lediglich ein leichtes Druck- und Wärmegefühl verspüren.

Wie viele Sitzungen benötigt die Methode?

In vielen Fällen können Sie bereits nach der ersten Sitzung Verbesserungen Ihres Hautbildes beobachten. Um Ihren gewünschten Endzustand zu erreichen, empfehle ich Ihnen allerdings sechs bis acht Sitzungen. Für ein Erfolg versprechendes Ergebnis sollte die Behandlung etwa zweimal in der Woche durchgeführt werden. Diesen Zyklus sollten Sie alle zwei bis drei Monate wiederholen, um die Lymphostase, die sich permanent bildet, wieder zu lösen. Bitte beachten Sie, dass die Behandlungsdauer vom Ausmaß der Cellulite sowie von Ihrem individuell gewünschten Endergebnis abhängt und somit von Frau zu Frau variiert.

Was ist nach der Behandlung zu beachten?

Nach Abschluss der Behandlung wird Ihr Gewebe massiert, um den Lymphfluss zu stimulieren. Da die Lasertherapie nicht invasiv ist und keine Betäubung erfordert, können sie unmittelbar nach der Behandlung wieder Ihren alltäglichen Aktivitäten nachgehen.

Welche Risiken und Nebenwirkungen hat die Cellulite Behandlung?

Grundsätzlich gilt die Behandlung als sehr hautschonend und risikoarm, weshalb Sie sich keine Sorgen über etwaige Komplikationen oder Nebenwirkungen machen müssen und sorgenlos in die Behandlung starten können.

Wann sieht man das endgültige Ergebnis?

In vielen Fällen können Sie bereits nach der ersten Sitzung Verbesserungen Ihres Hautbildes beobachten. Ich empfehle Ihnen allerdings mehrere Sitzungen, um die Wirksamkeit der Therapie zu garantieren und Ihren gewünschten Endzustand zu erreichen.

Wie lange hält das Ergebnis der Cellulite Behandlung an?

Da ich mithilfe des Dioden-Applikators die stützenden Elemente des Bindegewebes dehne und Ihre Haut durch Neokollagenese nachhaltig straffen kann, ist das Ergebnis der Behandlung dauerhaft. Zusätzlich sollten Sie sich weiterhin ausgewogen ernähren und auf genügend sportliche Aktivität achten, um Ihren Körper weiterhin in Form zu halten.

Was kostet die Behandlung von Cellulite?

Die Kosten sind, so wie die Behandlungsdauer, immer unterschiedlich zu berechnen. Dabei können Sie mit etwa 250 Euro pro Sitzung rechnen.

Zahlt die Krankenkasse die Cellulite Behandlung?

Da es sich bei einer Cellulite-Therapie um keinen medizinisch notwendigen Eingriff handelt und die Orangenhaut an sich keine gesundheitlichen Gefahren birgt, übernimmt Ihr Krankenversicherungsträger die anfallenden Kosten der Behandlung grundsätzlich nicht.

Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie mich gerne für Ihre individuelle Beratung. Ich freue mich darauf, Sie in meiner Ordination in Klagenfurt begrüßen zu dürfen. Gemeinsam bekämpfen wir Cellulite – schmerzfrei und nachhaltig.

Menü