Besenreiser – DR. SCHICHER IN KLAGENFURT AM WÖRTHERSEE

Die Phototherapie arbeitet mit ultravioletter Strahlung und ist ein wichtiger Bestandteil der modernen Dermatologie. Sie stellt eine ideale Ergänzung in der Behandlung von Schuppenflechte, Neurodermitis, Vitiligo oder chronischem Juckreiz dar. In mehreren Sitzungen bestrahle ich mithilfe eines speziellen Geräts die erkrankte Haut mit einem genau definierten Spektrum an UV-Licht. Dieses löst bestimmte Reaktionen im Gewebe aus und begünstigt somit eine raschere Abheilung der Erkrankungen. Ich berate Sie gerne bei der Wahl der optimalen Behandlungsmethode für Ihre individuelle Situation. Vereinbaren Sie einfach einen Termin für ein persönliches Gespräch und eine genaue Untersuchung in meiner Praxis in Klagenfurt am Wörthersee.

Was versteht die Medizin unter Besenreisern?

Besenreiser sind grundsätzlich eine Unterform oder auch ein Vorbote von Krampfadern. Es sind kleine, erweiterte Venen, die direkt unter der Haut liegen und rötlich-blau durchscheinen. Sie treten zumeist an den Beinen auf, verursachen keine Beschwerden und sind in der Regel harmlos. Viele Betroffene sehen die Äderchen allerdings als kosmetisches Problem an.

Ein wichtiger Faktor, der zur Entstehung von Besenreisern beiträgt, ist eine Bindegewebsschwäche. Zu dieser neigen Frauen deutlich häufiger als Männer, weshalb das männliche Geschlecht auch seltener mit den sichtbaren Äderchen zu tun hat. Denn wenn das Bindegewebe nachlässt, wird auch weniger Druck auf die Venenwände ausgeübt. Dies führt wiederum zu einer schlechteren Durchblutung.

Besenreiser treten wohl am häufigsten im Bereich der Beine auf. Das kann oberhalb der Kniebeuge, an den Ober- oder Unterschenkel und auch rund um den Knöchel der Fall sein. Auch wenn die Äderchen im Gesicht, auf der Nase, im Bereich der Brust oder an anderen Körperstellen auftauchen ähnlich aussehen, so spricht man hier von Teleangiektasien.

Es ist wichtig zu wissen, dass sich Besenreiser nicht zurückbilden. Möchten Sie die unschönen Äderchen loswerden, hilft nur eine professionelle Behandlung.

Wie sehen die Symptome von Besenreisern aus?

Im Gegensatz zu Krampfadern gehen mit Besenreisern in der Regel keine weiteren Beschwerden einher. Dennoch lassen viele Betroffenen die Äderchen von einem Spezialisten entfernen, da sie sich von ihnen gestört fühlen und sie als ästhetisches Problem empfinden.

Krampfadern hingegen können das Gefühl schwerer Beine, Juckreiz, Wadenkrämpfe, Ödeme und sogar Hautveränderungen und Wundheilungsstörungen mit sich bringen. Außerdem begünstigen sie die Entstehung von Venenentzündungen und Thrombosen. Falls Sie also Anzeichen von Krampfadern bemerken, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Eine entsprechende Abklärung mittels Ultraschall sollte dann auf alle Fälle durchgeführt werden.

Welche Ursachen können hinter Besenreisern stecken?

Es gibt verschiedene Ursachen, die hinter den verzweigten Äderchen stecken können. Die Besenreiser sind jedoch immer erweiterte Venen, die durch geschwächte oder nachgebende Venenwände entstehen. Die Ursachen dahinter sind Bindegewebsschwächen, Hormone, Übergewicht, wenig sportliche Betätigung aber auch Nikotin- und Alkoholkonsum.

Was sind Risikofaktoren, die Besenreiser begünstigen?

Zu den Risikofaktoren gehören auf jeden Fall die bereits erwähnte Bindegewebsschwäche. Durch die nachgebenden Venenwände wird das Blut nur noch weniger effektiv transportiert und versackt. Wenn der dadurch entstandene Rückstau die kleinen Hautvenen betrifft, werden die Besenreiser sichtbar. Auch Ihre genetische Veranlagung spielt bei der Entstehung eine große Rolle. Wenn nun einer – oder gar beide – Ihrer Elternteile unter Krampfadern leident, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie für Besenreiser oder auch Krampfadern anfällig sind, sehr hoch.

Beinahe 50 Prozent der Frauen unter 40 leiden unter Besenreisern. Dies ist nicht zuletzt auf die hormonellen EinflüsseHormone zurückzuführen. Östrogen und auch ein Progesteron-Mangel können zur Venenerweiterung führen, was wiederum die bläulich schimmernden Äderchen zum Vorschein bringt. Aus diesen Gründen bekommen viele Frauen während der Schwangerschaft oder auch durch die Einnahme der Anti-Baby-Pille eine Venenschwäche.

Durch Übergewicht und auch wenig sportliche Betätigung fließt das Blut im Körper langsamer. Das begünstigt die Entstehung der Besenreiser. Doch auch drastische Gewichtsreduktionen können Gewebeveränderungen mit sich bringen und die Venen erweitern. Dass der Konsum von Alkohol und Nikotin gesundheitsschädlich ist, ist allgemein bekannt. Aber er trägt tatsächlich auch zur potenziellen Erweiterung von Venen bei, genau wie exzessive Sonnenbäder oder Saunabesuche. Auch langes Stehen oder Sitzen fördert die Bildung von Besenreisern.

Besenreisern und Krampfadern: Worin liegt der Unterschied?

Krampfadern sind meist oberflächliche Venen, die streckenweise stark erweitert sind und knotig wirkend unter der Haut hervortreten. In der Medizin werden sie auch als Varikosis oder Varizen bezeichnet. Doch nicht nur oberflächliche Venen, sondern auch tiefer gelegene können krankhaft erweitert sein. Bei Besenreisern handelt es sich um eine weitaus schwächere und vor allem harmlose Form von Krampfadern. Sie scheinen lediglich rötlich-blau durch die Haut durch. Wie bereits beschrieben können Krampfadern, Ekzeme, Beingeschwüre. Thrombosen und Ähnliches zur Folge haben und sollten deswegen unbedingt ärztlich untersucht werden.

Wie lassen sich Besenreisern behandeln?

In meiner Ordination in Klagenfurt biete ich mehrere Behandlungsmöglichkeiten zur Entfernung von Besenreisern an. Doch zunächst kommt es zu einem Arzt-Patientengespräch. Die feinen Äderchen sind in der Regel mit bloßem Auge als Besenreiser zu identifizieren. Dennoch werde ich im Rahmen der Anamnese auf Ihre medizinische Vorgeschichte sowie Symptome und Ihren Lebensstil eingehen. Basierend auf diesen Erkenntnissen und den Ausmaßen der Besenreiser, wird dann eine Behandlungsmöglichkeit besprochen und beschlossen. Natürlich werden Sie über alle Risiken und möglichen Nebenwirkungen aufgeklärt.

Wie funktioniert das Veröden von Besenreisern?

Eine Methode ist die sogenannte Verödung oder auch Sklerotherapie. Dabei punktiere ich die erweiterten Gefäße mit einer sehr feinen Kanüle und injiziere vorsichtig ein Verödungsmittel. Dadurch verkleben die Gefäßinnenwände und können nicht mehr durchblutet werden. Infolgedessen baut der Körper sie ab und sie verblassen nach einiger Zeit.

Eine weitere und vor allem modernere Art der Venenverödung ist die Schaumverödung. Dabei verarbeite ich die Verödungsflüssigkeit im Vorfeld zu einem feinen Schaum und injiziere diesen anschließend in die erkrankte Vene. Die besondere Struktur des Schaumes haftet direkt an den Gefäßwänden und beschleunigt somit den Verödungsvorgang. Auch die Wirkung der Verödung können wir dadurch steigern.

Wie lassen sich Besenreiser mithilfe der Blitzlampe entfernen?

Mit der Blitzlampe können nicht nur Besenreiser, sondern auch Haare entfernt werden. Es handelt sich dabei um die Intense Pulse Light Methode. Die Lampe gibt kleine Lichtblitze ab und erzeugt dadurch kurzfristig sehr viel Hitze. Diese verklebt das Blut in den Gefäßen, wodurch sie nach einiger Zeit absterben.

Wie funktioniert die Lasertherapie bei Besenreisern?

Durch die punktuelle Hitze des Laserstrahls können wir selbst sehr feine Äderchen treffen. Vor allem wenn es sich um oberflächliche und rötliche oder bläuliche Venenäste handelt. Die Behandlung ist beinahe schmerzlos, da während des gesamten Behandlungszeitraumes der betroffene Bereich gekühlt wird.

Was gilt es nach der Behandlung der Besenreiser zu beachten?

Generell ist es nach der Therapie von Besenreisern wichtig, dass Sie ein paar Regeln befolgen, denn nur dann erhalten Sie letztendlich auch ein schönes und vor allem zufriedenstellendes Ergebnis. Tragen Sie nach der Behandlung bitte die Kompressionsstrümpfe und versuchen Sie möglichst wenig zu sitzen oder zu stehen. Bewegung ist nach der Entfernung der Besenreiser essentiell. Auf lange Bäder oder den Besuch einer Sauna sollte für einige Tage verzichtet werden.

Mit welchen Komplikationen geht die Entfernung von Besenreisern einher?

In der Regel gibt es kaum Komplikationen bei der Entfernung von Besenreisern. Vor allem die Laserbehandlung und Verödung gelten als risikoarm. Bei der Lasertherapie kann es zu leichten Rötungen kommen, die im Normalfall allerdings innerhalb weniger Tage wieder verschwinden.

Wann kann ich die Ergebnisse der Besenreisern-Behandlung sehen?

Die Endergebnisse nach der Behandlung von Besenreisern sind immer erst nach einigen Wochen sichtbar. Dies liegt daran, dass die Gefäße erst absterben müssen. Erst dann baut der Körper diese ab und sie können verblassen. Außerdem sind bei sämtlichen Therapien, mehrere Sitzungen notwendig, um tatsächlich zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen.
Was kostet die Entfernung von Besenreisern?
Die Kosten der Entfernung von Besenreisern lassen sich nicht pauschal nennen. Sie hängen immer von der Behandlungsmethode, dem zu behandelnden Bereich und auch den notwendigen Behandlungsterminen ab. Bei einem Beratungsgespräch in meiner Ordination in Klagenfurt begutachte ich den Behandlungsbereich und kann Ihnen anschließend einen individuellen Kostenvoranschlag mitteilen.

Bekomme ich die Kosten für die Entfernung der Besenreiser von der Krankenkasse erstattet?

Da es sich bei der Entfernung der kleinen Äderchen um ein rein ästhetisches Problem handelt, übernehmen die Krankenkassen in der Regel keine Kosten. Es gibt jedoch Ausnahmen, wie beispielsweise die Verödung großkalibriger Gefäße, die teilweise übernommen werden. Am besten klären Sie dies zunächst mit Ihrer Krankenversicherung ab.

Sollten Sie weitere Fragen haben und sich für eine Behandlung interessieren, dann freue ich mich sehr darauf, Sie demnächst bei mir in Klagenfurt begrüßen zu dürfen!

Menü