Tattooentfernung – DR. SCHICHER IN KLAGENFURT

Tattoos haben für viele Menschen eine besondere Bedeutung, denn Tätowierungen begleiten uns ein Leben lang. Doch häufig ändern sich diese Vorlieben – unabhängig davon, ob es sich um Schriftzüge oder Motive handelt –, weil das Tattoo den Personen nicht mehr gefällt, aus der Mode ist oder als peinliche Jugendsünde empfunden wird und damit schnell zur Last für die Betroffenen wird. Dank modernster Lasertechnologie können daher heutzutage Tätowierungen vollständig entfernt werden. Sowohl die Behandlungsmethode als auch die Anzahl der Sitzungen hängt vor allem von Größe und Farbe des Tattoos ab. Dies klären wir jedoch bei einem gemeinsamen Beratungsgespräch in meiner Praxis in Klagenfurt. Wenn Sie Fragen zur Tattooentfernung haben, dann können Sie mein Team und mich gerne telefonisch, per Mail oder über meine Webseite kontaktieren.

Welche Möglichkeiten bietet eine Tattooentfernung?

In meiner Praxis in Klagenfurt nutze ich die Lasertechnologie zur Tattooentfernung. Diese Methode basiert darauf, dass der Laser kraftvolle Lichtimpulse in die Haut abgibt. Die Farbpartikel des Tattoos absorbieren diese Energie und werden dadurch in kleine Partikel zersprengt. Diese entstandenen kleinen Partikel können somit vom Immunsystem aufgenommen und über die Lymphbahnen ausgeschieden werden. Dadurch verblasst auch die Farbe nach und nach, bis das Tattoo durch mehrere Sitzungen schließlich vollständig verschwindet. Die Laser-Tattooentfernung hat sich als effektivste Methode bewährt, da sie unter anderem auch einen nicht-chirurgischen Eingriff zur Entfernung darstellt. Im Vergleich dazu gibt es allerdings auch die chirurgische Entfernung mittels Skalpell, bei der das Tattoo aus der Haut geschnitten wird. Dieses Verfahren hat jedoch den Nachteil, dass es besonders aufwendig ist und zu einer starken Narbenbildung führt. Daher hat sich die narbenfreie Entfernung mittels Laser mittlerweile durchgesetzt.

Grundsätzlich gilt bei einer Tattooentfernung: Je dunkler die Tattoo-Farbe ist, desto besser lässt sie sich auch entfernen. Dies liegt daran, dass dunkle Farben ein besseres Absorptionsverhalten des Laserstrahls aufweisen und dadurch leichter in kleine Farbpigmente zersprengt werden können. Hellere Farbtöne wie weiß oder gelb hingegen lassen sich meistens nur mit vielen Sitzungen entfernen.

Allerdings braucht ein älteres Tattoo meist deutlich mehr Behandlungen als ein frisch gestochenes Tattoo. Daher gilt: Je früher, desto besser. Bei einem ganz frisch gestochenen Tattoo sollten Sie aber mindestens vier Wochen warten, um der Haut ausreichend Zeit zum Regenerieren zu geben. Dabei ist auch immer von einer Eigenbehandlung abzusehen, da es keine Hausmittel gibt und eine Tattooentfernung ausschließlich von einem Spezialisten erfolgen sollte. Nur so können Sie sichergehen, dass das unerwünschte Tattoo schonend und vollkommen verschwindet.

Für wen eignet sich eine Tattooentfernung?

Im Allgemeinen ist eine Tattooentfernung für jede Person geeignet, die ein unerwünschtes Tattoo entfernen möchte. Da die Haut und das Lymphsystem zum Abbau der Farbpartikel gut arbeiten müssen, sollten Sie in einem guten gesundheitlichen Zustand sein. Das heißt, Ihre Haut sollte frei von Erkrankungen und Entzündungen sein. Schwangeren und Müttern während der Stillzeit rate ich jedoch davon ab, die Tattooentfernung durchführen zu lassen, denn das Auftreten von Hautreizungen ist nicht immer vollkommen auszuschließen. Darüber hinaus wandern die kleinen Farbpartikel durch die Lymphbahnen des Körpers und können folglich bei stillenden Frauen über die Milch an das Baby abgegeben werden.

Auch wenn die Haut stärker gebräunt ist, sollten Sie mit der Entfernung ein wenig warten, da dies zu vorübergehenden Pigmentstörungen führen kann. Der Laser kann nämlich nicht zwischen der eigenen Hautfarbe und der Tattoofarbe unterscheiden und dies wiederum kann eine hellere Färbung der Haut an der betroffenen Stelle zur Folge haben. Versuchen Sie daher, starke Sonneneinstrahlung für ungefähr sechs Wochen vor der Tattooentfernung zu meiden und auch keine Solarien zu besuchen.

Was muss ich vor einer Tattooentfernung beachten?

Vor der Behandlung sollten Sie die Haut im Bereich des Tattoos möglichst wenig bräunen, daher empfehle ich Ihnen etwa sechs Wochen vor der Behandlung direkte Sonnenbestrahlung zu vermeiden. So kann auch das beste Resultat erzielt werden. Zusätzlich sollten Sie ungefähr eine Woche vor der Sitzung keine blutverdünnenden Medikamente einnehmen. In unserem Beratungsgespräch erkläre ich Ihnen ausführlich, was Sie konkret beachten sollten und welche Medikamente beispielsweise tabu sind.

Bevor wir mit der geplanten Tattooentfernung beginnen, bespreche ich in einem persönlichen Gespräch in meiner Ordination in Klagenfurt gemeinsam mit Ihnen den Behandlungsplan. Bei dem Beratungsgespräch erkläre ich Ihnen alles zur Vorsorge und die Dauer der Entfernung, die vor allem von Größe und Farbe des Tattoos abhängt. Außerdem erläutere ich Ihnen ebenso den genauen Ablauf der Sitzung und die wichtigen Hinweise zur Nachsorge des behandelten Hautareals. Selbstverständlich bleibt im Anschluss daran auch ausreichend Zeit, um all Ihre offenen Fragen zu beantworten und Unklarheiten zu klären.

Wie läuft eine Tattooentfernung ab?

Die Tattooentfernung an sich erfolgt im Rahmen von mehreren Sitzungen, die im Abstand von mehreren Wochen stattfinden, damit sich die Haut regenerieren kann. Bei jeder einzelnen Sitzung wird ein Teil der Farbpigmente zerstört, damit sie vom Körper abgebaut werden können. Dank der modernen Lasertechnik genügen meistens drei bis fünf Sitzungen, um das Tattoo vollständig zu entfernen. Bei größeren und komplexeren Tätowierungen können auch bis zu 20 Sitzungen notwendig sein. Eine Behandlungseinheit dauert ungefähr zehn bis 30 Minuten.

Je nach Farbe der Tätowierung arbeite ich mit verschiedenen Lasersystemen und somit auch unterschiedlichen Wellenlängen. Dabei kommen abhängig von der Farbe des Tattoos unterschiedliche Pico- oder Nanosekundenlaser mit verschiedenen Licht-Wellenlängenbereichen zum Einsatz.

Zu Beginn der Sitzung säubere ich die betroffene Körperstelle und trage auf Wunsch eine örtliche Betäubung in Form einer Salbe auf, die etwa 20 bis 30 Minuten einwirken muss. Anschließend führe ich das Lasergerät über die Haut, um die Tattoo-Farbpigmente mithilfe der Lichtimpulse des Lasers zu zersprengen. Diese kleinen entstandenen Farbpartikel werden anschließend über das natürliche Lymphsystem abtransportiert und vom Körper zersetzt, sodass Sie sich keine Sorgen über giftige Rückstände in Ihrem Blut machen müssen.

Welche Nebenwirkungen können bei einer Tattooentfernung auftreten?

Durch die gute Vorbereitung und die umfassende Erklärung des Ablaufs in meiner Praxis in Kärnten werden Sie sich sicherlich wohlfühlen. Dennoch ist die Behandlung nicht vollkommen schmerzfrei und wird von vielen Patienten und Patientinnen mit dem Stechen einer Tätowierung verglichen. Unsere modernen Lasertechnologien erzeugen jedoch nur minimalen thermalen Effekt, sodass die Behandlung weniger schmerzhaft verläuft. Nebenwirkungen wie Schwellungen und Rötungen sind bei der Behandlung aber vollkommen normal und können einige Tage anhalten.

Da bei diesen Behandlungseinheiten optische Strahlung mit Bestrahlungsstärken zum Einsatz kommt, besteht hierbei ebenso ein gewisses Risiko für die Augen und die Haut. Nur in seltenen Fällen kommt es durch Laserstrahlen zu Verbrennungen, vorübergehenden Pigmentveränderungen und Narbenbildungen. Aber auch wenn Sie Vorsichtsmaßnahmen oder Pflegehinweise nicht beachten, kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Befolgen Sie daher am besten alle Pflegehinweise, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Was muss ich nach einer Tattooentfernung beachten?

Insbesondere nach der Tattooentfernung sollten Sie die behandelte Stelle ausreichend pflegen und Ihre Haut schützen, da das Hautareal nach den einzelnen Sitzungen sehr empfindlich ist. Empfehlenswert ist auch das Auftragen einer antibakteriellen Wundsalbe. So kann nach der Tattooentfernung ebenso eine mögliche Narbenbildung verhindert werden. Auch das Einfetten der Haut mit feuchtigkeitsspendenden Cremes ist besonders wichtig, da der Laser die Haut austrocknet. Vor allem direkt nach der Sitzung sollten Sie darauf achten, dass die Wunde eingecremt ist. Hierbei sollten Sie nicht sparsam sein, denn die Haut benötigt dies für die Heilung. Um ebenso Reizungen der Haut zu verhindern, empfehle ich Ihnen das Tragen von lockerer Kleidung, da zu enge Kleidungsstücke die Wunde aufscheuern können.

Achten Sie nach der Entfernung zusätzlich darauf, intensive Sonnenbestrahlung, Sonnenbäder und Solariumbesuche für etwa sechs Wochen zu vermeiden. Der Grund hierfür ist, dass die gelaserte Haut viel lichtempfindlicher als zuvor ist und die UV-Strahlung so zu unerwünschten Pigmentflecken führen kann.

Im Grunde können Sie direkt nach der Behandlung Sport betreiben. Allerdings spielt es eine Rolle, an welcher Stelle sich das Tattoo befindet, denn es kann sein, dass Sie während der Behandlungszeit auf Sport verzichten sollten, um Entzündungen zu vermeiden. Meistens wird dennoch eine Woche Trainingspause empfohlen, denn die meisten Sportarten fördern die Durchblutung und dies bedeutet zusätzlichen Stress für Ihren Körper.

Wann sind die Ergebnisse der Tattooentfernung sichtbar?

In den allermeisten Fällen erkennen meine Patienten und Patientinnen bereits nach der ersten Sitzung, dass das Tattoo schon aufgehellt ist. Allerdings wird die Tätowierung erst im weiteren Behandlungsverlauf immer heller, weshalb oft mehrere Einheiten notwendig sind. Je nach Art des Tattoos können etwa drei bis vier Behandlungssitzungen ausreichend sein. Andere Tattoos wiederum können mindestens acht bis zehn Behandlungen benötigen. In der Regel erfolgen die einzelnen Sitzungen im Abstand von sechs bis acht Wochen. Somit kann sich die vollständige Entfernung über mehrere Monate ziehen. Dabei hängt die Anzahl der Behandlungen unter anderem von der Farbe und Größe des Tattoos und der Stichtiefe ab.

Bei der Behandlung entfernt der Laser aber nicht die Tattoofarbe aus dem Körper, wie viele Patienten und Patientinnen vermuten, sondern die Laserimpulse brechen die Zellen, die die Farbe eingeschlossen haben, auf und der Körper scheidet diese dann aus. Der Abtransport zu den Lymphknoten beginnt gleich nach der Laserbehandlung und dauert mehrere Wochen oder sogar Monate. Daher ist es vor allem aus medizinischer Sicht ratsam, die Behandlungen in großen Abständen durchzuführen, um ein schöneres Ergebnis zu erzielen. So können die Tattoos Schritt für Schritt komplett entfernt werden, da die Farbe nach jeder Behandlungseinheit nach und nach verblasst.

Mit welchen Kosten muss ich bei einer Tattooentfernung rechnen?

Da der Preis vor allem von der Größe des zu behandelnden Areals abhängt, lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten. Allerdings sind nicht nur Faktoren wie die Größe des Tattoos und die Intensität entscheidend, sondern auch die Auswahl der gestochenen Farbe. Meist beginnt der Preis zur Entfernung eines kleinen Tattoos ab etwa 80 Euro pro Behandlungseinheit. Da es sich hierbei um eine reine Privatleistung handelt, übernimmt der gesetzliche Versicherungsträger die Kosten nicht. Allerdings bespreche ich mit Ihnen bei einem persönlichen Gespräch den Preis und berechne Ihnen ebenso die notwendige Anzahl der Therapiesitzungen, um zu einem schönen und zufriedenstellenden Ergebnis zu gelangen.

Bei weiteren Fragen zur Tattooentfernung kommen Sie gerne jederzeit auf mich zu. Ich freue mich darauf, Sie bald für ein persönliches Gespräch in meiner Ordination in Klagenfurt begrüßen zu dürfen!

Menü